Niemand hat gesagt, dass es einfach werden würde! Monatelang besuchten wir die Regionen im Norden des Landkreises auf der Suche nach Land, das uns zusagte, ruhig gelegen und fern ab von den Gebieten des Priorat, in denen mehr Weinbauaktivität stattfand.

Wir hatten ziemlich klare Vorstellungen von dem, was wir suchten, und wir fanden es in der Nähe von Poboleda, im Barranc de la Bruixa. Eine alte landwirtschaftliche Finca, die von Haselnusssträuchern, einigen Mandelbäumen und Rebstöcken bedeckt und ungefähr 11 Hektar groß war. Sie hatte eine gute Ost/Südost-Ausrichtung und eine Höhe zwischen 430 und 480 Metern, was eine interessante Tag/Nacht-Thermik bieten würde. All dies konnte dazu beitragen, dass der Reifeprozess langsamer und optimaler ablaufen und wir dadurch eine gute Säure und frischere Weine erhalten würden.

Es ist ein schlechter Boden aber mit guter Entwässerung, etwas, was zu langsamem und tiefem Wurzelwachstum der Pflanzen führen würde. Es lagen noch viele Jahre vor uns…

Wir führten die notwendigen Terrassierungsarbeiten aus und pflanzten die Weinstöcke, mit starker Ausrichtung auf die bodenständigen Sorten. Die gute Anpassungsfähigkeit der Grenache Noir, der Syrah, der Cariñena und auch der Grenache Blanc an unsere Böden, führte dazu, dass wir genau diese Sorten jetzt für unsere Weine verwenden. Wir betreiben unseren Weinanbau sehr respektvoll und arbeiten stets an einer guten Ausgewogenheit der Pflanzen und achten auf die Erträge. Jedes Erntejahr ist eine neue Herausforderung!